crewlife.

Deutsche Version weiter unten.

I’m sitting in front of Gate A 16 in Frankfurt and waiting for my flight to MUC (Munich) and I thought this would be the perfect opportunity to write my next post about the (mostly) wonderful life in a crew.

First of something general; the size of the crew varies with the aircraft type. Every flight attendant hast to remain a „license“ on different airplane types. As an example I’ll explain to you the ones I work on.

Short-haul: The A319 (A = Airbus, 319 = type of aircraft) is the smallest plane I work on, there is a possibility that you only have two colleagues on the A320 and A321 it may already be three or four. It can be nice, but not necessarily. If you have a 5-day short-haul- tour (Europe or Middle East and North Africa flights), it can get lonely if you do not get along with your colleagues, which is very rare though. Mostly you’ll have an amazing trip through Europe.

Long haul: A380 well that is a total different story. On the big beluga whale how I like to call it, fit a total of 509 passengers, which means you need, of course, a larger crew. A total of 21! flight attendants and two to three pilots. So 24! crew member on one plane, it even happens that you sometimes exit the plane after an 11 hour flight just to wonder who actually all was in your crew.

There are new faces on every flight I go, not only passengers but also my colleagues. We’re never the same crew, sometimes you might know one or two, but basically we’re getting shuffled. Each flight attendant has the option of a so-called request system to lay down its flights in the following month, so you are in charge of your own schedule. Only with the publication of the schedule, you can see who is on „your“ flight, sometimes you know someone, sometimes not, sometimes you get into the briefing room and remember the tall beautiful blond girl, unfortunately you can’t remember her name. But that’s ok, because that’s the way it is for all of us. Most of the time you’ll remember where you were together before the tour is over. One thing that’s always the same is, we are all of the same type or the same type of crazy. 😉 We all are very openminded and a bit extraordinary.

We don’t know each other, but you will find out soon enough, in the first moments before the passengers get in, you will know who I am, what my husband’s name is, what I have eaten last, and if I regularly have digestive problems or not. Have I fought with Gene the day before, you’ll know it! There is almost no filter. Can be related to the fact that we are all in the same boat (aka. plane) of doing our job. Or in the worst case you save each other’s life and you want to know who is actually on U2L (U = upper deck, 2 = second door from the front, L = direction of flight left) .

If you have a job on the ground, you can imagine it like this: You start a job and you see many unfamiliar faces, very sympathetic and you know that these are the faces you’ll look at everyday in the next few years. Is someone riding the same wave as you? Then you will try to go to lunch with the person or maybe even have your office nearby. And then, after 1-2 years, you may have met privately a few times and you can say that you know each other. Well we rush through from Briefing to the first guest on board. 😉  kinda like speed dating.

During the flight you usually plan where you could go out for dinner. Whether you have plans to see something, go to the beach or sail, party or maybe just shop. There is always someone who has planned the same or just want to join you. And the quick introduction at the beginning of the flight makes you feel like you’ve known each other forever. Everything fits in somehow, it feels totally normal to actually dance in gay bars with someone completely alien, to swim in the ocean or take a short trip to resort and even to share the room. Which is not a MUST, of course.

After the tour, it may be that you have spent up to five days together, has told each other everything that was on your mind and here comes a truth: you may never see each other again. Can you imagine, you have just told your colleague about your husbands vasectomy, your divorce or how you have been trying to have a baby, how you just met a cute girl or anything and then you NEVER see them again? Weird, isn’t it?! Sometimes, of course, friendships also arise beyond the aviation life or maybe you just requested another round trip together. Anything is possible, even that you’re sitting in the briefing right next to that colleague four months later.

Maybe you saved a life on your flight, maybe you extinguished a fire or you might just got on the plane together, did your job and landed safely back at your home hub. One is for sure, you trust your colleagues with your life. Because that is what we do. In case of an emergency we are a team and it doesn’t matter if you just met.

For my part, I have met the most wonderful people throughout my career, coping with critical situations and making friends. Solved Relationship problems or resolved a relationship. Given advice and got some too. I do not want to miss any of these moments. #therealcrewlife

crewlife.

Momentan sitze ich grade vor dem Gate A 16 und warte auf meinen Flug nach MUC (München) und dachte mir, dass ist die perfekte Gelegenheit meinen nächsten Post zu verfassen und zwar über das (meist) so wunderbare Leben in einer Crew.

Erstmal etwas allgemeines, die Größe der Crew variiert mit den Flugzeugmuster. Jeder Flugbegleiter hat eine Lizenz für bestimmte Muster, hier werde ich näher auf meine lizensierten eingehen.

Kurzstrecke: Auf dem A319 (A= Airbus, 319= Flugzeugtyp) kann es sein, dass man nur zwei Kollegen/innen hat, auf dem A320 sowie A321 können es dann schon drei oder vier sein. Kann cool sein, muss aber nicht. Wenn du eine 5 Tagestour auf der Kurzstrecke ( Europa bzw. Nahost- und Nordafrikaflüge) hast, kann es einsam werden, wenn Du dich nicht mit deinen Kollegen verstehst. Oder du hast einen Wahnsinns Trip durch Europa. Langstrecke: A380 da sieht es schon gaaaanz anders aus. Auf dem dicken Belugawal, passen insgesamt 509 Passagiere, da brauch man natürlich auch eine größere Crew und zwar insgesamt 21! Flugbegleiter und zwei bis drei Cockpit Crewmember. Also 24! Blaumänner auf einem Flieger, da kann es schonmal sein, dass man nach einem 11 Stunden Flug aus dem Flieger steigt und sich denkt -achja, der war ja auch dabei, ganz vergessen-.

Auf jeden Flug den ich gehe, sind neue Gesichter. Wir sind niemals die selbe Crew, manchmal kennt man vielleicht ein oder zwei Kollegen, aber grundsätzlich werden wir neu zusammengewürfelt. Jeder Flugbegleiter hat die Möglichkeit über ein sogenanntes Requestsystem sich seine Flüge im folgenden Monat zu legen, also man beachtet seinen eigenen Kalender. Erst mit der Veröffentlichung des Dienstplanes kann man ersehen wer alles auf dem Flug ist, manchmal kennt man jemanden, manchmal nicht, manchmal kommt man in den Briefingraum und erinnert sich an die große schöne Blondine, aber für den Namen reicht es leider nicht aus. Was aber überhaupt nicht schlimm ist, denn so geht es jedem von uns. Im lauf des Umlaufs (eine Flugrotation, von Briefing bis Verabschiedung) fällt es einem -meist- wieder ein wo man schon zusammen war. Eine Sache die immer eintrifft ist, das wir alle vom selben Schlag sind, bzw. den selben haben. 😉 Alle ein bisschen offener neuen Situationen und Menschen gegenüber.

Wir kennen uns nicht, trotzdem wirst Du gleich erfahren wer ich bin, in den ersten Momenten bevor die Passagiere einsteigen, wirst Du wissen, wer ich bin, wie mein Mann heißt, was ich zuletzt gegessen habe und ob ich regelmäßig Verdauungsprobleme habe oder nicht. Hab ich mich mit Gene am Tag zuvor gestritten, wirst Du’s wissen! Es gibt so gut wie keinen Filter. Kann gut damit zusammenhängen, dass wir alle im selben Boot oder Flugzeug sitzen oder dass man im schlimmsten Fall sich gegenseitig das Leben rettet und man Wissen möchte wer ist das eigentlich auf U2L (U= Upperdeck, 2= zweite Tür von vorne, L=Flugrichtung links).

Wenn Du ein „Erdmännchen“ Beruf ausübst kannst Du dir das so vorstellen: Du fängst einen Job an und siehst viele unbekannte Gesichter, ganz sympathisch und du weißt, dass sind die Gesichter in die Du die nächsten Jahre täglich schauen wirst. Ist dir jemand gleich grün? Dann wirst Du versuchen mit der Person „Mittag zu machen“ oder vielleicht sogar dein Büro in der nähe zu haben. Und dann so nach 1-2 Jahren, habt ihr euch vielleicht ein paar mal privat getroffen und ihr könnt sagen, dass ihr euch kennt. Das alles machen wir Flugbegleiter von Briefing bis zum ersten Gast an Board. 😉 Also alles im Schnelldurchlauf. Ein bisschen so wie Speeddating.

Während des Fluges plant man dann meistens schon wo man denn zusammen Essen gehen könnte. Ob man Pläne gemacht hat sich etwas anzuschauen, zum Strand oder segeln zu gehen, Party zu machen oder vielleicht doch lieber nur shoppen. Eigentlich findet sich immer jemand der dasselbe geplant hat oder einfach nur mitgehen möchte. Und durch die schnelle Bekanntmachung hat man das Gefühl, als würde man sich schon ewig kennen. Alles fügt sich irgendwie, es fühlt sich total normal an mit eigentlich jemand völlig fremden in Schwulenbars abzutanzen, im Ozean zu schwimmen oder mal einen Kurztrip in Resort zu machen und sich sogar das Zimmer zu teilen. Was natürlich kein MUSS ist.

Nach dem Umlauf kann es sein, dass man bis zu fünf Tage miteinander verbracht hat, sich alles erzählt hat was einen grade so beschäftigt und man sich evtl. nie wieder sieht. Kannst Du dir das vorstellen, Du hast grade deiner Kollegin was von deiner Vasektomie deines Mannes, deiner Scheidung erzählt oder dass ihr grade versucht ein Baby zu bekommen oder grade eins verloren habt 😦 und dann siehst Du sie NIE wieder?! Komisch oder?! Manchmal entstehen natürlich auch Freundschaften über das Fliegerleben hinaus oder man requested nochmal einen Umlauf zusammen. Es ist alles möglich, sogar dass Du wieder genau neben diesem Kollegen vier Monate später im Briefing sitz und dich nicht daran erinnern kannst wo ihr zusammen ward.

Vielleicht habt ihr auf eurem Flug ein Leben gerettet, vielleicht ein Feuer gelöscht oder ihr seid einfach nur zusammen ins Flugzeug gestiegen, habt euren Job erledigt und seid sicher in eurem Heimatflughafen gelandet. Sicher ist, Du vertraust deinen Kollegen mit deinem Leben. Denn das, ist das, was wir Im Notfall machen, Leben retten. Wir sind ein Team und es ist egal, ob man sich gerade erst kennengelernt hat.

Also wie Du vielleicht merkst, das Fliegerleben ist -offenherzig-. Und ich denke nach acht Jahren als Flugbegleiterin kann ich sagen, dass das eine Eigenschaft ist, die nötig ist um in diesem Beruf Spaß zu haben. Eine Routine, außer evtl. der gleiche Service, gibt es nicht. Alles ist immer anders, es gibt niemals den selben Arbeitstag. Was ich liebe, aber auch verstehen kann wenn man sich nach in bisschen Stabilität im Alltag sehnt.

Ich für meinen Teil habe die wunderbarsten Menschen durch meinen Job kennengelernt, kritische Situationen bewältigt und Freundschaften geschlossen. Beziehungsprobleme gelöst oder aufgelöst. Ratschläge gegeben und bekommen. Ich möchte keinen dieser Momente missen. #therealcrewlife

Ein Kommentar zu „crewlife.

  1. Hi Joline and Eugene…Happy Easter with love to both of you. I hope you are together and having fun!!

    Joline I enjoy reading your stories, especially telling your life on these huge airplanes and becoming friends with the other girls, telling of your home life, and I am sure comparing husbands and boyfriends!! That’s what we girls do!! HA.. Loved the pictures of you, so gorgeous, in your perky uniforms..Wish our airlines would take note!!

    Well, just wanted to tell you how much I enjoy hearing from you. Please give my Eugene a big hug and my love and Joline I am so happy to have you in our family.

    We are going to have a picnic in the wild flowers today. The rain and snow that we had this year made them twice as big and more beautiful than I have ever seen up here!

    Love you both so much. Have a Happy Easter Bunny Day!!!! HUGS Grandma ________________________________

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s